Skip to main content

Die besten Forex-Broker 2018 im Vergleich

Gerade in Zeiten, in denen traditionelle Geldanlagen nur sehr niedrige Zinsen hervorbringen, suchen Verbraucher nach einer Alternative, welche ihr Geld nicht nur sicher aufbewahrt, sondern im besten Falle auch vermehrt. Eine dieser Alternativen stellt der Forex Handel beziehungsweise der Handel mit Wertpapieren dar. Der Zulauf, der sich in diesen Bereichen verzeichnen lässt, ist besonders in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Vor allen Dingen kleine Privatanleger nutzen die Möglichkeit, Forex sowie Wertpapiere erfolgreich zu handeln. Hier unsere Empfehlungen:

eToro

1,000€ BONUS

Bonus variiert stark!
24option

500€ BONUS

ab 500€, nach oben hin unbegrenzt -> verschiedene Boni stehen bereit!
XM.com

5,000$ BONUS

zweistufiger Bonus mit 50% und bis zu 500 $ und 20% bis zu einem kombinierten Betrag in Höhe von maximal 5.000 $
Avatrade

10,000€ BONUS

Abhängig von Einzahlung

Für den Forex Handel wird in erster Line ein Forex Broker benötigt, der die Rahmenbedingungen für den Handel schafft. Zu diesen Rahmenbedingungen gehören die Bereitstellung einer modernen Handelsplattform ebenso wie handelbare Werte, ein ausgereiftes Sicherheitskonzept, ein guter Kundenservice sowie umfangreiche Möglichkeiten für die Weiterbildung sowie die Information des Anlegers. All dies und vieles mehr sollte ein guter Forex Broker bieten, wenn er am Markt bestehen und Anleger ansprechen will, die nicht nur seine Dienste nutzen, sondern auch von diesen profitieren können.

Innerhalb unserer unabhängigen Tests und Erfahrungsberichte, die wir Ihnen hier zur Verfügung stellen, achten wir auf alle Kriterien, die für einen erfolgreichen Handel wichtig sind. Im Rahmen unserer Analysen wird stets eine gleichbleibend hohe Qualität angestrebt. In jedem Test – egal welcher Broker und welches Angebot getestet werden – bedienen wir uns ein und derselben Kriterien, sodass ein aussagekräftiger Vergleich der jeweiligen Angebote angestrebt werden kann.

 Zu diesen Kriterien gehören unter anderem:

  • Regulierung
  • Technische Sicherheit
  • Transparenz
  • Produktqualität inklusive Basiswerte, Hebel und Konditionen
  • Support
  • Bezahlmethoden
  • Bedienbarkeit sowie Qualität der Plattform
  • Mobile Apps

Die Regulierung im Forex Handel

Die Regulierung eines Brokers für den Forex Handel und die damit zusammenhängende Lizenz sollte für jeden Anleger ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des passenden Brokers sein. Denn nur lizensierte Broker, die transparent arbeiten, orientieren sich an hohen Qualitätsstandards und an den Statuten, die für die Finanzbranche als selbstverständlich gelten sollten.

Finanzaufsichtsbehörden wie beispielsweise die BaFin in Deutschland überprüfen die Forex Broker regelmäßig und vergeben nur dann eine entsprechende Lizenz, wenn der Brokernachweisen kann, dass er alle gestellten Anforderungen und Auflagen erfüllen kann. Für den Anleger beziehungsweise Trader ist die vergebene Lizenz somit immer ein Zeichen für Sicherheit und Seriosität. Als Anleger sollte man keinem Broker vertrauen, der keine Lizenz hat und somit auch keiner Regulierung unterliegt.

Innerhalb unserer Tests schauen wir also, wer den jeweiligen Forex Broker reguliert und welche zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden. In Deutschland ist es – wie bereits kurz angeschnitten – die BaFin – die für die Regulierung der hier ansässigen Forex Broker verantwortlich ist. Zudem können alle Broker, die vom Ausland aus agieren und innerhalb von Deutschland Anleger betreuen wollen, sich zusätzlich über die BaFin regulieren lassen. Normalerweise ist in erster Linie die offizielle Regulierungsstelle des Landes für den Broker verantwortlich, in dem sich der Hauptsitz des Brokers befindet. Für Broker aus Zypern wäre dies beispielsweise die CySec. Wird zusätzlich eine Regulierung über Regulierungsbehörden in anderen Ländern angeboten, kann dies stets als gutes Zeichen bewertet werden.

Die bekanntesten und am häufigsten zum Einsatz kommenden Behörden für die Regulierung von Forex Brokern wären:

  • BaFin – deutsche Bundesanstalt für Finanzaufsicht
  • CySec – zypriotische Cyprus Securities and Exchange Commission
  • ACPR – französische French Prudential Supervision and Resolution Authority
  • CNMV – spanische Comisión Nacional del Mercado de Valores
  • FSMA – belgische Financial Services and Markets Authority
  • CONSOB – italienische Commissione – Nationale per le Societá e-la Borsa
  • FCA – britische Financial Conduct Authority
  • ASIC – australische Australien-Securities and Investments Commission
  • Zentralbank von Ireland

Wie wird reguliert?

Die Vorgehensweise der Regulierung eines Brokers möchten wir am Beispiel der BaFin kurz etwas genauer erläutern:

Die BaFin ist eine deutsche Behörde mit Sitz in Frankfurt am Main sowie Bonn. Sie ist dem Bundesministerium für Finanzen unterstellt und somit kein privates Unternehmen. Die Behörde reguliert nicht nur Forex Broker, sondern fungiert als Aufsicht für alle Finanzdienstleistungen. Seit 2002 ist die BaFin für die Regulierung verantwortlich.

Die Hauptaufgabe der BaFin besteht in der Überwachung und Aufsicht der Banken, Versicherungen und anderer Finanzdienstleistungen. Außerdem wird von der BaFin der Wertpapierhandel und eben auch der Forex Handel überwacht, geprüft und kontrolliert. So sorgt die BaFin dafür, dass der Anleger Vertrauen in das von ihm genutzte Produkt haben kann.

Reguliert und überprüft wird dabei immer nach europäischen Standards. Die Regulierungsbehörden aus anderen europäischen Ländern arbeiten somit nach den gleichen Standards, sodass der Anleger bei einem ausländischen Broker, der innerhalb von Europa seinen Hauptsitz hat und reguliert wird, dieselben Sicherheiten finden kann wie bei einem deutschen Broker, der hier in Deutschland reguliert wird.

Damit der Broker seine Lizenz bekommen kann, muss er einen Anforderungskatalog mit mehr als 100 Punkten vollständig erfüllen können. Dabei geht es nicht nur darum, dass der Broker transparent arbeitet und einen guten Kundenservice bietet. Es geht auch um die Einlagensicherung, ausreichend Personal, eine solide und sichere Handelsplattform und vieles mehr.

Weitere wichtige Punkte wären unter anderem:

  • Eignung von Anlageempfehlungen müssen beachtet werden – der Forex Broker darf einem unerfahrenen und finanziell dünn aufgestellten Anleger keine hochriskanten Anlagen empfehlen
  • Anlageempfehlungen müssen immer zu den Fähigkeiten und zum Wissenstand des Anlegers passen
  • Die Broker sind zur besten Orderausführung verpflichtet
  • Jede Orderausführung muss vom Forex Broker genau dokumentiert werden, damit im Notfall eine gerichtsfeste Grundlage vorhanden ist
  • Forex Broker dürfen nicht vom Nachteil des Traders profitieren

Für den Anleger sind diese Punkte und viele weitere Punkte immens wichtig, da sie einen fairen und sicheren Handel mit Forex garantieren. Die BaFin oder auch andere Regulierungsbehörden schauen daher sehr genau, wie der jeweilige Broker arbeitet und bestimmt die Eckdaten, die der Broker unbedingt einhalten muss. Diese Regularen und Vorschriften werden in regelmäßigen Abständen überprüft. Die Lizenz, die der Broker erhalten kann, wird somit nicht dauerhaft vergeben, sondern muss immer wieder erneuert werden.

Technische Sicherheit und Transparenz

Mit technischen Fragen setzen sich die meisten Anleger beim Forex Handel nur ungern auseinander. Dabei ist dies bei Transaktionen über das Internet ein sehr wichtiger Punkt. Denn die technische Sicherheit, die sich unter anderem in einem SSL Zertifikat zeigt, ist wichtig, damit die Daten nicht von dritten Personen ausgelesen werden können und ein verschlüsselter Datenaustausch zwischen dem Anleger und dem Broker stattfinden kann.

Bei unseren Erfahrungsberichten prüfen wir daher, ob der jeweilige Broker ein SSL Zertifikat für seine Seite vorweisen kann und wie mit den Daten der Anleger im Detail umgegangen wird.

Ferner wird geschaut, welche Infos für den Anleger bereitgehalten werden und wie leicht oder schwer diese einzusehen sind. Dies ist wichtig, um genau prüfen zu können, welche Informationen zum Thema Sicherheit der Broker seinen Anlegern bereitstellt und welchen Zugriff der Anleger darauf hat.

Der zweite wichtige Punkt in diesem Zusammenhang ist die Transparenz. Wie transparent arbeitet der Broker?

Hat der Anleger die Möglichkeit, alle Kosten und Gebühren ohne großen Umweg einzusehen? Ist es dem Anleger möglich, allgemeine Datenbestimmungen, wichtige Sicherheitshinweise, und wichtige Unterlagen bzw. Hinweise zum Handel ohne große langes Suchen zu finden und zu nutzen?

Außerdem schauen wir bezüglich der Transparenz auf:

  • Kostenstruktur – setzen sich die Gebühren für eine Order aus mehreren Komponenten zusammen oder gibt es eine feste Gebühr?
  • Liste der Entgelte – wie lang ist sie?
  • Preisverzeichnis offen einsehbar?
  • Limitgebühren, Teilausführungen und Sonderkonditionen

Das transparente Arbeiten des Forex Brokers ist für jeden Anleger wichtig. Egal ob dieser ein umfassendes Wissen über den Handel mit sich bringt oder ob es sich beim Anleger um einen Einsteiger handelt, der sich den Forex Handel erst Schritt für Schritt erarbeiten möchte und daher natürlich besonders auf ein transparentes Arbeiten des Forex Brokers angewiesen ist.

Qualität der Forex Trading Angebote

Dieses Thema wird in unseren Erfahrungsberichten über die einzelnen Forex Broker recht ausführlich abgehandelt. Denn die Qualität des Angebotes entscheidet darüber, ob der Anleger die handelbaren Werte vorfindet, mit denen er arbeiten möchte und somit den Broker gefunden hat, mit dem eine Zusammenarbeit möglich ist.

Wir achten im Rahmen unseres Tests beispielsweise darauf, welche Basiswerte vorhanden sind, wie die Handelsplattformen aufgebaut sind, welche Hebel zum Einsatz kommen können und welche Konditionen rund um den Handel zusätzlich angeboten werden. Hier geht es im Detail darum, wie gut oder wie schlecht die jeweiligen Aspekte sind.

Angebot Basiswerte

Die Basiswerte beim Forex Handel sind die Währungspaare, die für den Handel bereitgehalten werden. Wer am Forex Handel  teilnehmen möchte, muss stets eine Währung in eine andere Währung umtauschen. Die beiden Währungen, die an diesem Tausch beteiligt sind, werden Währungspaare genannt und stellen einen Basiswert dar, den der Forex Broker bereithält.

Unterteilt werden die Währungspaare in „Majors“ und in „Exoten“. Majors sind Währungspaare, die eine hohe Liquidität mit sich bringen und damit ein geringes Verlustrisiko aufweisen. Zu den Majors gehören:

  • EUR/USD – Euro/US Dollar
  • USD/JPY – US Dollar/Japanischer Yen
  • EUR/JPY – Euro/Japanischer Yen
  • GBP/USD – Britisches Pfund/US Dollar
  • USD/CAD – US Dollar/Kanadischer Dollar
  • USD/CHF – US Dollar/Schweizer Franken
  • EUR/CHF – Euro/Schweizer Franken

Erkennbar ist, dass sich die Majors aus Währungen zusammensetzen, die für den Welthandel wichtig sind, eine gewisse Stabilität und Wert mit sich bringen und die entsprechend häufig gehandelt werden.

Im Gegensatz dazu präsentieren sich die Exoten mit einem deutlich höheren Risiko. Die bulgarische Währung – um ein Beispiel zu nennen – unterliegt großen Kursschwankungen, die sich bei einem Trade zwar positiv, aber auch sehr negativ auswirken können. Solche Exoten werden daher seltener gehandelt, sollten aber auf jeden Fall von einem guten Forex Broker für den Handel angeboten werden.

Generell kann also gesagt werden: Wir schauen im Rahmen unseres Erfahrungsberichtes, welche handelbaren Werte bereitgehalten werden und ob diese für erfahrene wie auch unerfahrene Anleger geeignet sind.

Aufbau Handelsplattform

Ohne Handelsplattform kein Handel. Das gilt natürlich auch für den Handel mit Forex. Wichtige Aspekte beim Test sind das Handling der Handelsplattform und ob diese in der Sprache bereitgehalten wird, die der Trader spricht. Ebenfalls wird geschaut, ob die Handelsplattform anpassbar ist, aktuelle Werte aufzeigt und für unterschiedliche Zugangsarten bereitsteht. Eine Handelsplattform, die über eine App aufgerufen wird, sollte mobiltauglich sein und daher anders aufgebaut als eine Handelsplattform, die ganz regulär über den Browser eines PC aufgerufen werden kann. Das Design und die Geschwindigkeit beim Laden der Handelsplattform spielen ebenfalls eine Rolle, wenn es darum geht, wie gut oder schlecht der jeweilige Broker diesbezüglich aufgestellt ist.

Der Hebel für den Forex Handel

Ein Hebel beim Handel mit Devisen kann dann zum Einsatz kommen, wenn mit einem kleinen Einsatz große Summen bewegt werden sollen. Je höher der Hebel, desto höher aber auch das Risiko, welches mit dem Trade einhergehen kann. Der Einsatz von einem Hebel sollte daher immer genau kalkuliert werden, da sich der Gewinn wie auch der Verlust nicht am Einsatz, sondern an dem Wert orientiert, der mit Hilfe des Hebels erzeugt wurde.

Wir weisen im Rahmen unseres Tests nach, welche Hebel angeboten werden und in welchem Umfang diese zum Einsatz kommen können. Zudem schauen wir, ob Funktionen wie die Stop-Loss und Take-Profit Funktion vorhanden sind, um das Risiko beim Handel mit einem Hebel einzugrenzen.

Sonstige Konditionen rund um den Handel

Zu den sonstigen Konditionen rund um den Forex Handel gehören unter anderem:

  • Marginanforderungen
  • Lots
  • Ein- und Auszahlungen
  • Bonusangebote
  • Kontomodelle u.v.m.

Je nach Broker wird geschaut, wie gut oder schlecht die sonstigen Konditionen sind und wie sich diese auf den Handel auswirken können. Diese Betrachtungsweise wird zudem so unterteilt, dass erfahrene Trader wie auch Einsteiger gleichermaßen bedacht werden.

Support und Bezahlmethoden

Ein guter Kundenservice ist das Aushängeschild eines jeden Unternehmens. Das gilt natürlich auch für Forex Broker, die auf ihre Anleger angewiesen sind und daher einen ordentlichen Kundenservice bieten müssen, um am hart umkämpften Markt Bestand haben zu können.

Im Rahmen unserer Tests schauen wir, wie dieser Kundenservice aufgebaut ist. Welcher Support wird angeboten? Spricht die Kundenhotline die Sprache der Anleger? Wie ist die Kundenhotline erreichbar? Was wird kostenlos angeboten und welche Methoden gibt es?

Zudem wird geschaut, welche Bezahlmethoden angeboten werden. Diese beziehen sich nicht nur auf Einzahlungen, sondern auch auf die Auszahlungen, die dann vorgenommen werden, wenn eine Rendite erzielt werden konnte.

Besonders gut ist, wenn viele verschiedene Bezahlmethoden angeboten werden, damit jeder Anleger frei entscheiden kann, welchen Weg er bei seinen Ein- und Auszahlungen gehen kann. Wichtig wäre zudem, dass möglichst viele Methoden ohne zusätzliche Kosten auskommen und das für Auszahlungen generell keine Gebühr anfällt. Diese und weitere Fragen möchten wir innerhalb unserer unabhängigen Erfahrungsberichte detailliert klären.

Bedienbarkeit und Qualität der Webseite

Beim Forex Handel kommt es vor allen Dingen darauf an, den Markt zu verstehen und einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen. Dies gelingt jedoch nur dann, wenn der ausgewählte Broker eine Webseite zur Verfügung stellt, die einen qualitativ hochwertigen Handel erlaubt.

So achten wir im Rahmen unserer Tests darauf, ob die Webseite logisch aufgebaut ist, ob alle wichtigen Informationen enthalten sind und ob sie intuitiv bedienbar ist. Ferner wird auf Aktualität und einen hohen Informationsgehalt geschaut. Je mehr Informationen der Anleger direkt auf der Webseite beziehen kann, umso besser ist dies für den Handel. Gute Broker bieten einen umfassenden Service, sodass der Anleger im besten Falle sein Wissen für seine Handelsimpulse ausschließlich über die Webseite des Brokers bezieht.

Mobile Apps beim Forex Trading

Wie bei der Webseite, so schauen wir auch bei den mobilen Apps der Anbieter sehr genau hin. Sind diese überhaupt vorhanden? Welche Handelsplattform wird genutzt und wie schnell lädt die App? Ist eine gute Bedienbarkeit gegeben und umfasst die App dieselben Funktionen wie die Handelsplattform über den Browser?

Wenn Sie unsere Erfahrungsberichte zu den jeweiligen Forex Anbietern gelesen haben, werden Sie diese und viele weitere Fragen alle beantwortet wissen und sich ein umfassendes Bild über den jeweiligen Anbieter machen können. Damit Ihr Handel auf sicheren Beinen steht und auch langfristig von Erfolg geprägt ist.